Direkt zum Seiteninhalt springen

Presse

Pressemitteilungen

Durch den Mitarbeiterfokus die Digitalisierung der öffentlichen Hand fördern

Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung bedeutet insbesondere für die Beschäftigten, sich mit neuen digitalen Werkzeugen und veränderten Arbeitsprozessen vertraut zu machen. Und obwohl die überwiegende Mehrheit der Mitarbeitenden die Ziele der digitalen Transformation kennt, wird das erforderliche Verhalten oft nicht an den Tag gelegt. Was hindert Menschen daran, notwendige Veränderungen auch umzusetzen? Die Erkenntnisse der PD aus ihrer Beratungspraxis werden in dem…

mehr erfahren

Erfolgsfaktoren und Handlungsoptionen für die OZG-Umsetzung – Öffentliche PD-Studienvorstellung am 6. September 2021

Mit zusätzlichen Mitteln von 3 Milliarden Euro aus dem Corona-Konjunkturprogramm unterstützt der Bund die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes bis Ende 2022. Die PD-Studie „Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung der Bundesländer – 20 Handlungsoptionen“ untersucht die bisher gemachten Erfahrungen und erzielten Erfolge in der Länderdigitalisierung auf der Basis von 229 Antworten von zuständigen Verwaltungsmitarbeitenden der öffentlichen Hand. Darauf aufbauend werden in der…

mehr erfahren

Der Landkreis Uckermark erweitert Gesellschafterkreis der PD

Der Landkreis Uckermark ist seit September 2021 Gesellschafter der PD.

Die Uckermark bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten, die beeindrucken. Man findet hier abwechslungsreiche Freizeit- und Tourismusangebote sowie ein breites Angebot an Kunst und Kultur. Darüber hinaus ist die Uckermark ein Wirtschaftsstandort mit vielen Potenzialen und Platz für Ideen und Herausforderungen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

mehr erfahren

„Fünf Fragen an …“ Verwaltungsspitzen

Mit unserer Interview-Reihe „Fünf Fragen an …“ möchten wir den Blick öffnen für die Erfahrungen aus der Zeit der Corona-Pandemie. Gemeinsam mit Führungskräften aus der öffentlichen Verwaltung haben wir über die gezeigten Potenziale, über die Chancen und über die Hürden des geänderten Arbeitsalltags gesprochen. Lesen Sie aus den formulierten Erwartungen, wie diese Behördenleiter, Vizepräsidentinnen, Staatssekretäre gestärkt mit ihren Verwaltungsmitarbeitenden aus der Corona-Krise gehen werden.

In unserem ersten Interview schildert Andrea Schumacher, Vizepräsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, ihre Erwartungen an die fortlaufende Modernisierung der Verwaltung vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. In den nächsten Ausgaben sprechen wir mit Dr. Frank Nägele, Staatssekretär für Verwaltungs- und Infrastrukturmodernisierung beim Regierenden Bürgermeister von Berlin, sowie Christoph Verenkotte, Präsident des Bundesverwaltungsamtes.

Lesen Sie hier die Interviews.

Die PD in der Fachpresse

Als Inhouse-Beratung der öffentlichen Hand erhalten wir exklusive Einblicke in die Verwaltungsarbeit.

Gemeinsam mit unseren öffentlichen Gesellschaftern und Kunden möchten wir die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie Mitarbeitenden mit den Verwaltungsleistungen steigern und Projekte antreiben, die Potenzial besitzen.

Über unsere Projekte und die von uns genutzten Methoden berichten wir regelmäßig in Fachpublikationen. Diese Beiträge bieten wir Ihnen auf unserer Fachpresseseite zum Download an.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen, Anregungen und Ihre Erfahrungen!

Lesehungrig geworden?

Vier Schritte zur gesteigerten Arbeitgeberattraktivität

Die öffentliche Hand rekrutierte in der Vergangenheit einen großen Teil ihrer Fachkräfte aus Haushalten, die bereits im öffentlichen Dienst verankert sind. Der sich verschärfende Fachkräftemangel und der Anspruch, die Diversität der Gesellschaft auch in der Verwaltung zu spiegeln, erfordern eine merkliche Steigerung der Arbeitgeberattraktivität aus Sicht unterschiedlicher Zielgruppen. Der Schlüssel für einen zukunftsfähigen öffentlichen Dienst ist eine auf die eigene Zielgruppe abgestimmte, passgenaue Arbeitgeberstrategie.

Für die in der Reihe PD-Impulse erschienene Studie „Öffentliche Verwaltung als attraktiver Arbeitgeber“ wurden zunächst 32 Attraktivitätsfaktoren identifiziert, die das Gesamtbild eines Arbeitgebers beeinflussen. In Zusammenarbeit mit sechs großen Behörden des Bundes und der Länder wurden in zahlreichen Workshops Beschäftigte zu einer Einschätzung über die persönliche Relevanz der Faktoren und die Zufriedenheit mit der Leistung des Arbeitgebers je Faktor befragt und die Gründe für die Ergebnisse diskutiert. Interviews mit Personalverantwortlichen und Personalräten zur Selbsteinschätzung ergänzen die Stärken-Schwächen-Analyse um die Arbeitgeberperspektive.

Die Studie zeigt, dass die Verwaltung die Bedürfnisse ihrer Beschäftigten hinsichtlich Arbeitsorganisation, Leistungsgerechtigkeit und beruflicher Entwicklungsmöglichkeiten nur unzureichend erfüllt und damit an Arbeitgeberattraktivität einbüßt. Auf Basis der in den Workshops geführten Diskussionen und weiterer Gespräche mit Expertinnen und Experten entwickelt die Studie Handlungsempfehlungen zur Überwindung des Fachkräftemangels im öffentlichen Dienst und stellt Praxisbeispiele für fortschrittliche Modelle zur Gestaltung eines attraktiven Arbeitsumfelds und zur Personalgewinnung und -entwicklung vor.

Empfehlungen für den Umgang mit kommunalen Daten

Die von der PD veröffentlichte Untersuchung Datensouveränität in der Smart City zeigt, dass das Wissen bei Kommunen und privaten Anbietern ungleich verteilt ist: Kommunen kennen häufig den Wert der verfügbaren Daten nicht und verhandeln dementsprechend nachteilig über die Nutzungsrechte der bei Smart-City-Anwendungen anfallenden Datensätze, wenn es um die Zusammenarbeit mit einem Partner geht.

Die Studie empfiehlt Kommunen daher, den Umgang mit kommunalen Daten als strategisches Querschnittsthema zu begreifen. Sie sollten die digitalisierte Daseinsvorsorge – auch in der Verantwortung privater Anbieter – gezielt steuern und die Datennutzungsklauseln in Smart-City-Vertragsentwürfen entsprechend kritisch prüfen.

Für die in der Reihe PD-Impulse erschienene Studie wurden 17 Interviews deutschlandweit mit Städten, kommunalen Unternehmen sowie vertretenden Personen aus der Privatwirtschaft geführt. Der Studie liegen außerdem 236 Antwort-Sets deutscher Kommunen zugrunde, die sich an einer Online-Umfrage beteiligt haben. Der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Verband kommunaler Unternehmen und die Stadt Bonn haben die Studie als Partner unterstützt.

Newsletter Blickpunkt PD

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter „Blickpunkt PD“ stellen wir Ihnen exemplarisch einige Projekte vor, die wir gemeinsam mit unseren öffentlichen Gesellschaftern und Kunden durchführen.

Unsere Projektberichte spiegeln die ganze Breite des Beratungsspektrums der PD wider. Wir möchten Anregungen geben, wie sich bessere Verwaltungsarbeit und moderne Infrastruktur im Zusammenspiel aller Beteiligten umsetzen lassen. Und wir möchten Sie einladen, mit uns über diese Themen ins Gespräch zu kommen.

Zudem enthält „Blickpunkt PD“ aktuelle Nachrichten aus unserem wachsenden Unternehmen und dem Netzwerk mit Partnern, das wir kontinuierlich ausbauen.

Interesse geweckt?

Fachdialoge des PD-Beirats

Der öffentliche Dienst

Über unterschiedliche Aspekte zur Zukunft des öffentlichen Dienstes angesichts der demografischen Entwicklung und des damit einhergehenden Fachkräftemangels diskutierten die Mitglieder des Beirats der PD im April 2019. Der Tagungsband „Die Zukunft des öffentlichen Dienstes“ dokumentiert die wesentlichen Inhalte der Vorträge und Ergebnisse der Arbeitsgruppen.

Einen Fokus setzen die Beiträge auf die Steigerung der Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber. Weitere Exkurse und Diskussionen adressierten die Ausgestaltung der Werbung von Mitarbeitenden, den Einstellungsprozess und die strukturierten Weiterbildungsprogramme.

Der Fachdialog der PD fand am 11. und 12. April 2019 in Berlin statt.

190703_PD-Beiratssitzung-2019-Broschuere.pdf Download als PDF (2 MB)

Die Digitalisierung

Der Tagungsband „Im Dialog: Digitalisierung“ präsentiert Höhepunkte des zweitägigen Austausches des PD-Beirats im April 2018: Chancen und Risiken der Digitalisierung, Einblicke in die praktische Umsetzung und Ausblicke in die Zukunft der digitalen Verwaltung.

Die Beiträge untersuchen das Thema Digitalisierung aus unterschiedlichen Blickwinkeln. So werden unter anderem die Chancen und Risiken der Digitalisierung für die kommunale Leistungserbringung und für die Vereinfachung komplexer Verwaltungsverfahren beleuchtet. Die notwendigen Schritte zur Umsetzung des E-Government-Gesetzes thematisiert ein aussagekräftiges Praxisbeispiel.

Der Fachdialog fand am 18. und 19. April 2018 in Berlin statt.

180920_PD-Beiratssitzung-2018-Broschuere.pdf Download als PDF (2 MB)

Pressekontakt

Porträtfoto von Anja Tannhäuser

Anja Tannhäuser Direktorin Marketing und Kommunikation Nachricht schreiben

+49 30 257679-139 Friedrichstr. 149 10117 Berlin

Nachricht schreiben

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu