Neubau von Feuerwehrgerätehäusern für die Gemeinde Stemwede

 

Die Gemeinde Stemwede ist mit etwa 165 Quadratkilometern Ausdehnung eine der größten Flächengemeinden in Nordrhein-Westfalen, zugleich gehört Stemwede zu den am dünnsten besiedelten Regionen des Landes. Um dem Brandschutzbedarfsplan gerecht zu werden und die optimale Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen, hat die Gemeinde ein Konzept für die zukünftige Unterbringung der 13 Löschgruppen und ihrer Einsatzfahrzeuge entwickelt. Aus wirtschaftlichen Gründen sollen einzelne Löschgruppen zusammengelegt und die Anzahl der Standorte auf acht konsolidiert werden.

Fünf Standorte sollen neu errichtet werden, an einem Standort sollen umfangreiche An- und Umbauten erfolgen. Einen weiteren Standort hat die Gemeinde Stemwede bereits neu gebaut, ein anderer genügt den gestiegenen Anforderungen. Zudem plante die Gemeinde, eine Rettungswache für den Landkreis Minden-Lübbecke an einem der Neubaustandorte zu errichten.

Der Neubau der fünf Feuerwehrgerätehäuser sollte auf Wunsch der Gemeinde parallel erfolgen, so dass die ersten Standorte bereits Mitte 2019 genutzt werden können. Die Baumaßnahmen dürfen dabei die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigen.

 

Unsere Beratungsleistungen

Die PD – Berater der öffentlichen Hand GmbH hat das Projekt von der Frühphase bis zum Vertragsabschluss als wirtschaftlicher Berater und Projektsteuerer begleitet. Für die Gemeinde Stemwede hat die PD dabei ein innovatives Modell zur zusammengefassten Vergabe von fünf Feuerwehrgerätehäusern entwickelt, welches deren Planung, Neubau, Finanzierung und ausgewählte Gebäudebetriebsdienstleistungen umfasst. Ein privater Partner übernimmt den parallelen Neubau der fünf Standorte und sichert ihren Betrieb über eine Laufzeit von 15 Jahren zu. Auch der Neubau und der Betrieb der Rettungswache werden durch das ortsansässige mittelständische Bauunternehmen verantwortet.

Das Bundesministerium der Finanzen hat die Beratungsleistungen als Pilotprojekt gefördert. Weiterhin konnten für die Finanzierung des Projektes Mittel der Europäischen Investitionsbank (EIB) eingebunden werden.


Die Beratungsleistungen der PD umfassten im Einzelnen:

  • Projektsteuerung während der Vorbereitungsphase und des Vergabeverfahrens sowie zentraler Ansprechpartner für alle Beteiligten
  • Finanzierungs- und wirtschaftliche Beratung
  • Anpassung und Fortschreibung der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sowie Erstellung der abschließenden Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
  • Erstellung der Vergabeunterlagen in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Stemwede, den Feuerwehren sowie technischen und juristischen Beratern
  • Führung der Verhandlungen mit den Bietern und Herbeiführen des Vertragsabschlusses und des Financial Close
  • Vorbereitung und Begleitung der politischen Entscheidungsfindung

 

Projektträger: Gemeinde Stemwede

Beratungszeitraum: Juni 2016 bis Februar 2018


Eckdaten zum Projekt „Neubau von Feuerwehrgerätehäusern für die Gemeinde Stemwede“

Auftraggeber: Gemeinde Stemwede
Projektziel: Konsolidierung und wirtschaftlicher Betrieb der fünf neuen Feuerwehrstandorte zur Sicherstellung einer einsatzfähigen Feuerwehr, Errichtung einer Rettungswache an einem der Neubaustandorte mit Nutzung durch den Rettungsdienst des Kreises Minden-Lübbecke
Standort: Stemwede
Investitionsvolumen: ca. zehn Millionen Euro
Vertragslaufzeit/Beginn: 15 Jahre / Februar 2018
Vertragsinhalt: Planung, Bau, Betrieb mit Gebäudemanagementleistungen, Finanzierung
Ergebnis: Die Bündelung der Einzelprojekte ermöglichte eine beschleunigte Vergabe und Erstellung, durch das angewendete Lebenszyklusmodell konnten Effizienzpotentiale genutzt werden. Die besonderen Inte-ressen des lokalen Mittelstands wurden berücksichtigt.



Bildnachweis:
  Depenbrock Bau GmbH & Co. KG