Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Zurück

Nächste





 

Mit dem Neubau des Bundesbildungsministeriums im Regierungsviertel sollte die gemeinsame dauerhafte Unterbringung der Beschäftigten am zweiten Dienstsitz Berlin (derzeit 350 Arbeitsplätze) erreicht werden. Gleichzeitig wurde Vorsorge für eine Unterbringung von insgesamt 1.000 Büroarbeitsplätzen getroffen. Im Rahmen der Öffentlich-Privaten Partnerschaft entstand ein Ministeriumsgebäude an prominentem Standort im Spreebogen, das die Anforderungen des Bundes an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit vorbildlich erfüllt und auch architektonisch als Aushängeschild des Ressorts dient. Nachdem im August 2014 planmäßig die Übergabe erfolgte, wurde die Inbetriebnahme und Möblierung mit dem Umzug des BMBF im Oktober 2014 abgeschlossen.

Unsere Beratungsleistungen

PD ist zunächst mit der Projektsteuerung und wirtschaftlichen Beratung sowie der Vorbereitung und Durchführung eines europaweiten Vergabeverfahrens beauftragt worden. Nach Zuschlagserteilung waren wir mit der Projektsteuerung sowie dem Controlling während der Bauausführung beauftragt.


Im Einzelnen bedeutet dies

  • gesamte Projektsteuerung
  • zentraler Ansprechpartner für alle Beteiligten
  • Finanzierungs- und wirtschaftliche Beratung
  • Erstellung der Vergabeunterlagen und Führung der Verhandlungen mit den Bietern, jeweils in Zusammenarbeit mit der BImA, dem Nutzer, dem BBR und technischen sowie juristischen Beratern
  • Durchführung der abschließenden Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
  • Begleitung der Planungs-, Bau- und Inbetriebnahmephase

 

Unser Auftraggeber: Bundesanstalt für Immoblienaufgaben

Beratungszeitraum: Frühjahr 2009 bis Juli 2015


Eckdaten zum Projekt „Neubau des Dienstsitzes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin“

Nutzer: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektziel: Neubau des Dienstsitzes Berlin
Standort: Berlin
Gesamtbaukosten: 115 Mio. €
Vertragslaufzeit/Beginn: 30 Jahre/August 2011
Vertragsinhalt: Planung, Bau, Finanzierung und Betrieb
Auftraggeber und Bauherrin: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Vorteile: Der Effizienzvorteil der BImA beträgt 9,5 %. Der Neubau zeichnet sich durch hochwertige Architektur und hohe bauliche Standards aus, die Nachhaltigkeit ist Gold-zertifiziert nach BNB
Die Energieversorgung des Gebäudes erfolgt durch eine intelligente Vernetzung der einzelnen Anlagenkomponenten (Smart Grid) unter Einsatz u.a. einer gasbetriebenen Brennstoffzelle und eines Blockheizkraftwerkes zur Strom-, Kälte- und Wärmeerzeugung sowie durch Photovoltaik-Technik auf den Dächern und an der Fassade. Dadurch erfolgt eine weitgehende schadstoffemissionsreduzierte Eigenerzeugung.



Bildnachweise:
Bernadette Grimmenstein