Direkt zum Seiteninhalt springen

Klimaneutrales BMZ 2020

Sechs Hände greifen einander
Auftraggeber Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Projektziel Klimaneutralität für den Ministerialbetrieb des BMZ im Jahr 2020
Beratungszeitraum seit Dezember 2017

Das Projekt

Vermeiden vor Mindern vor Kompensieren“ – mit diesem bewährten Prinzip hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als erstes Bundesministerium zum Dezember 2019 Klimaneutralität für den Ministerialbetrieb auf Basis seiner Treibhausgas-Bilanzen (THG) für die Jahre 2017 und 2018 erreicht.

Zum Vermeiden und Mindern seiner THG-Emissionen hat das BMZ thematisch zugehörige Bereiche mit ihren THG-Emissionsquellen zusammengefasst und Maßnahmenpakete definiert. Dies soll eine gezielte und systematische Reduktion der THG-Emissionen gewährleisten. Die Priorität bei der Umsetzung der Maßnahmen korrespondiert mit der Wesentlichkeit der adressierten THG-Emissionsquellen.

Die Maßnahmenpakete beinhalten sogenannte „Quick-win“-Maßnahmen. Das sind schnell umsetzbare Einzelmaßnahmen, die kurzfristige Einsparpotenziale erschließen, wie beispielsweise der Einbau von Präsenzmeldern in Räumen oder die Reduzierung der Auflage bei Publikationen.

Darüber hinaus gibt es Maßnahmen, die langfristig angelegt sind und für deren Umsetzung ein Gesamtkonzept sowie eine Koordinierung mehrerer Akteure bzw. das Zusammenspiel mit weiteren Maßnahmen berücksichtigt werden müssen, wie beispielsweise beim Liegenschaftsenergiekonzept (LEK) für die Dienstsitze in Bonn und Berlin.

Der wichtigste Schritt ist das Vermeiden von THG-Emissionen. Diese sollen im BMZ möglichst gar nicht erst entstehen. Wird zum Beispiel eine Dienstreise durch eine Videokonferenz ersetzt, werden die THG-Emissionen aus der Dienstreise vermieden. Ist dies nicht möglich, setzt das BMZ Maßnahmen zum Mindern der THG-Wirkung ein. Beispiele hierfür sind der Bezug von Strom aus regenerativen Energiequellen statt aus fossilen Brennstoffen oder die Umstellung des Fuhrparks von konventionellen Antrieben auf Elektro- bzw. Hybridantriebe. Alle verbleibenden THG-Emissionen, die weder vermieden noch gemindert werden können, werden über das Kompensieren ausgeglichen. Dazu erwirbt das BMZ hochwertige Emissionszertifikate und legt diese still. Ziel ist es, auch den Anteil der zu kompensierenden THG-Emissionen kontinuierlich und so schnell wie möglich zu reduzieren.

Allein durch die Umsetzung erster kurzfristiger Maßnahmen konnte das BMZ von 2018 auf 2019 bereits Stromeinsparungen im Umfang von 185.000 kWh erreichen, was dem Jahresstromverbrauch von 32 Einfamilienhäusern entspricht.

Seit Oktober 2019 konkretisiert der Entwurf des Klimaschutzgesetzes das Jahr 2030 als zeitlichen Richtwert für die klimaneutrale Bundesverwaltung. Das klimaneutrale BMZ zeigt einen Weg auf, wie die Bundesverwaltung ihr ambitioniertes Ziel erreichen kann.

Die PD hat die Projektgruppe „Klimaneutrales BMZ und Umweltmanagement“ seit Dezember 2017 auf dem Weg zu einem klimaneutralen Ministerialbetrieb begleitet.

Unsere Beratungsleistungen

Seit Januar 2018 unterstützt die PD das BMZ im Projekt „Klimaneutrales BMZ 2020“ bei der strategischen und operativen Umsetzung der Klimaneutralität für die Standorte Bonn und Berlin.

Unsere Beratung für die Projektgruppe „Klimaneutrales BMZ und Umweltmanagement“ umfasste insbesondere:

  • Erstellung einer Kontextanalyse der bestehenden Klimarisiken
  • Analyse der Erwartungen relevanter Stakeholder und deren Einflüsse hinsichtlich des Projektziels
  • Durchführung einer abschätzenden Wesentlichkeitsanalyse und Ableitung essenzieller Handlungsfelder mit relevanten Schwerpunktthemen
  • Ermittlung relevanter Maßnahmenpakete
  • Begleitung bei der Erstellung von Minderungsstrategien für die Liegenschaften Bonn und Berlin
  • Definition von Klimazielen einschließlich Erstellen eines individuellen CO2-Zielpfad für BMZ
  • Analyse und Quantifizierung der Emissionsquellen des BMZ in Anlehnung an die Vorgaben des „Greenhouse Gas Protocol“ in der Klassifizierung der Scopes 1 bis 3 quantifiziert
  • Erstellung der Treibhausgasbilanz des BMZ für 2017 und 2018

Ihre Ansprechpartner

Porträtfoto von Brigitte Bourscheidt

Brigitte Bourscheidt Senior Managerin

+49 30 257679-176 Hamborner Str. 55 40472 Düsseldorf

Nachricht schreiben

Birger Prüter Senior Consultant

+49 30 257679-231 Georgenstr. 25 10117 Berlin

Nachricht schreiben
Ein Backsteingebäude mit vielen Fenstern.

Öffentlicher Bau

Infrastruktur und Immobilien nachhaltig und wirtschaftlich zu planen, zu bauen und zu be­wirt­schaften, ist ein zentrales Anliegen der öffentlichen Hand. Die PD berät Bund, Länder und Kommu­nen in allen Phasen kom­plexer Immo­bilien- und Infra­struktur­vorhaben.

Mehr Erfahren
Präsentation vor Kollegen

Strategische Beratung

Strategien auf gesamtorganisationaler, funktionaler und fachlicher Ebene befähigen öffentliche Institutionen zu zielgerichtetem Handeln, nachhaltigem Wandel und machen sie zukunftsfähig.

Mehr Erfahren
Ein Sticht liegt neben einem gezeichneten Prozessdiagramm.

Kooperationsmodelle

Wie kann die interne Organisation einer Verwaltung verbessert werden? Welche organi­sato­rischen Lösungen lassen sich entwickeln, um öffent­liche Aufgaben optimal zu erfüllen? Die PD berät Verwaltungs­einheiten auf allen föderalen Ebenen in allen Fragen der Organisation.

Mehr Erfahren

Thematisch verwandte Projekte:

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu