Blickpunkt PD
Newsletter Blickpunkt PD / Juni 2022
Bitte aktivieren Sie die Anzeige von Bildern.

Sehr geehrte Damen und Herren,

bewegende Momente durften wir Anfang Juni während des „Creative Bureaucracy Festivals“ erleben – als 900 deutsche und internationale verwaltungsbegeisterte Menschen im Berliner Radialsystem zusammentrafen – von Ideen berichteten und von Projekten, von Scheitern, Visionen und kreativer Zukunft. Über 1.400 Teilnehmer:innen verfolgten zusätzlich per Live-Stream das 10-Stunden-Programm auf der Hauptbühne. Ein auch für uns enorm inspirierender Ort des Austauschs, der Gespräche und Vernetzung. Wir haben uns als PD mit sehr unterschiedlichen Themen aus der breiten PD-Vielfalt vorgestellt. Die Auswahl dafür ist uns nicht leichtgefallen, denn es gibt noch viel mehr aus der PD-Projektpraxis und von unseren Ideen / Für die öffentliche Hand von morgen / zu berichten. Auf jeden Falls laden wir Sie ein, einen kleinen Nachklang zum Festival in unserem heutigen Newsletter und auf den Seiten des Festivals zu lesen.

Nicht nur die Themenvielfalt hat uns in den letzten Tagen bewegt, auch unsere neuen Gesellschafter machen uns sehr stolz: die Landeshauptstadt Mainz, die Städte Leipzig und Jena, die Samtgemeinde Heeseberg, die govdigital eG sowie die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig Holstein (RKiSH) gGmbH erhöhen die Zahl der PD-Gesellschafter nun auf über 146.

Für eine zukunftsfeste öffentliche Verwaltung ist strategisches und planvolles Vorgehen unabdingbar. Wir stellen heute mit „Objectives and Key Results“ (OKR) eine Management-Methode vor, die bislang vor allem in Technologieunternehmen eingesetzt und nun von der PD auch erfolgreich in öffentliche Organisationen eingeführt wurde. Auch wenn nicht alle Verwaltungseinheiten diese Methoden nutzen können, so ist eine Prüfung und Anwendung von Teilen davon sicher möglich.

Strategisches Handeln ist gleichermaßen die Voraussetzung für eine nachhaltige und resiliente Verwaltung. Wir beschäftigen uns bei der PD bereits seit vielen Jahren mit diesem Thema und haben – wie im letzten Newsletter berichtet – die vorhandene Beratungsexpertise weiter gebündelt. Hinzu kommt nun auch die Verstetigung unserer jahrelangen Unternehmensaktivitäten, die wir in einer PD-Nachhaltigkeitsstrategie zusammengefasst haben. Die gewachsenen Ansätze und Maßnahmen werden systematisch verbunden, was uns als Unternehmen stärker für die Zukunft aufstellt.

Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare und Eindrücke und freuen uns auf Ihre Nachricht. Schreiben Sie uns gern,

Ihr Stéphane Beemelmans und Ihr Claus Wechselmann

Blick auf die Friedrichstraße und das Friedrichcarree von oben.
/

Weit über 900 Teilnehmer:innen feiern kreative Verwaltungsarbeit

Nach zwei „digitalen Jahren“ fand das Creative Bureaucracy Festival (CBF) endlich wieder live statt – auf großer Bühne und in interaktiven Formaten! Rund 900 Teilnehmer:innen tauschten sich am 2. Juni bei strahlendem Sonnenschein im Berliner Radialsystem am Ufer der Spree mit (inter-)nationalen Referierenden aus Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus. Weitere 1.400 Zuschauer:innen verfolgten die Sessions auf der Hauptbühne im Live-Stream.

Als Hauptfestivalpartnerin des CBF richtete die PD gemeinsam mit ihren Kunden zwölf Seminare, Fishbowls und Vorträge aus:

– „Synthetische Daten“ (mit der Science Group der PD)

– „Neue Wege der Zusammenarbeit“ (u. a. mit Katja Kümmel, HMWEVW)

– „Digitale Transformation in Berlin“ (mit Dr. Ralf Kleindiek, Land Berlin)

– „Mini-Publics“ (als bilinguales Format)

– „Donut-Ökonomie“ (u. a. mit Barbara Trachte, Stadt Brüssel, und Yuge Lei, Stadt Bad Nauheim)

– „Digitalisierung um jeden Preis?“ (u. a. mit Friederike Schubart, BMFSFJ, und Leonard Langschwager, Senatskanzlei Hamburg)

– „OZG – Perspektivenaustausch“ (u. a. mit Dr. Ariane Berger, DLT, Ernst Bürger, BMI, und Patrick Burghardt, Digitales Hessen)

– „Agile Methoden“ (u. a. mit Dagmar Fehler, Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur, Jens Klostermann, DRV Bund, und Mario Pahl, Senatskanzlei Hamburg)

– „Fördermitteldschungel“ (u. a. mit Norbert Lütjens, Stadt Schwarzenbek)

– „Digitale Verwaltung Hessen“ (u. a. mit Vera Edenhofer und Lara Sieber, HMdF, Ingolf Fiedler, HMdIS, und Jan Klumb, Landeshauptstadt Wiesbaden)

– „Studentisches Wohnen“ (mit Unterstützung der Studierendenwerke NRW)

– „Recruiting@PD-Lounge“ (im Netzwerkbereich der PD)

Zahlreiche Referierende tauschten sich bereits am Abend zuvor beim festlichen Speaker’s Dinner über ihre Vorstellungen von kreativer Verwaltungsarbeit aus.

Am Vorabend des CBF fand in den Räumlichkeiten der PD an der Berliner Friedrichstraße das „Young Bureaucrats Event“ statt. Mit der CBF-Veranstalterin Falling Walls gGmbH hatte die PD nach einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren 40 junge Menschen nominiert, in vier Workshops an den Themen Kollegiale Beratung, Karrierewege mit Perspektivwechseln, Ehrenamt und Verwaltung sowie Diversität in der Verwaltung zu arbeiten. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Claus Wechselmann, Geschäftsführer, sowie Pia Karger, Abteilungsleiterin im Bundesministerium des Innern und für Heimat und Mitglied im Aufsichtstrat der PD. Lucas Halle, derzeit jüngster Bürgermeister Deutschlands gab einen beeindruckenden Einblick in seine Arbeit – die kleinen täglichen Hürden und die großen Potenziale engagierter Verwaltungsarbeit.

Als Referierende diskutierten und inspirierten außerdem: Ralf Boost, Regionalvorstand Potsdam-Mittelmark-Fläming der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., Markus Priesterath, Referat Ehrenamt im BMI, und Katarina Niewiedzial, Beauftragte für Integration und Migration, Senat Berlin. Stéphane Beemelmans und Claus Wechselmann, Geschäftsführer der PD, teilten Einblicke aus der Inhouse-Beratungspraxis. Das Feedback der Studierenden war eindeutig: die öffentliche Verwaltung hat sich als attraktiver Arbeitsort präsentiert, wo Mitgestaltung nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht ist!

/

Mit OKR die öffentliche Verwaltung effektiver steuern?

OKR (Objectives & Key Results) ist als Management-Methode besonders in Technologieunternehmen oder Start-ups im Einsatz. Dabei werden qualitative Ziele („Objectives“) einer Organisation mit messbaren Kernergebnissen („Key Results“) hinterlegt. Das Grundprinzip ist die Fokussierung und Vereinfachung: Die 3×3-Faustformel besagt, dass für einen bestimmten Zeitraum nicht mehr als drei Ziele mit jeweils drei Kernergebnissen festgelegt werden sollen. Die Steuerung mittels OKR vereinfacht klare Priorisierungen und Verantwortlichkeiten, eine eindeutige Erfolgsmessung sowie die Bereichs- und Ebenen-übergreifende Zusammenarbeit und eine transparente Kommunikation nach innen und außen.

Kann auch der öffentliche Sektor von OKR profitieren? Und wenn ja, wo und wie kann der Ansatz optimal genutzt werden? Auf unserer neuen „Aktuell im Fokus“-Webseite nehmen wir das Steuerungsinstrument OKR unter die Lupe – und befragen Innovatoren der öffentlichen Hand zu ihren Erfahrungen mit OKR. Kurt-Christoph von Knobelsdorff, Geschäftsführer und Sprecher der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW GmbH), berichtet über die Erarbeitung neuer Routinen und erste Erfahrungen beim Einsatz von OKR. Rudolf Schleyer, Vorstandsvorsitzender der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung Bayern AöR (AKDB), und Gudrun Aschenbrenner, Mitglied des AKDB-Vorstands, sehen OKR als Hebel im strategischen Management von Veränderung.

Die von der PD initiierte Einführung von OKR bei AKDB und NOW GmbH verdeutlicht, dass die Nutzung von OKR eine organisatorische Dynamik entfalten und durchaus auch zum kulturellen Bruch mit der bisherigen Führungs- und Management-Logik führen kann. Insbesondere für Organisationen der öffentlichen Hand, die strategische und operative Freiheitsgrade genießen oder die in einem besonders dynamischen Umfeld agieren, bietet die OKR-Einführung eindeutige Vorteile. Sie sind an der Einführung von Objectives & Key Results in Ihrer Organisation interessiert? Dann sprechen Sie uns gerne an!

/

Nachhaltige Bewirtschaftung für das Heiligengeistfeld in Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg besitzt mit dem Heiligengeistfeld im Stadtteil St. Pauli eine der größten Veranstaltungsflächen Deutschlands. Mehr als zehn Millionen Gäste strömen jedes Jahr zu den verschiedenen Veranstaltungen auf dem circa 16 Hektar großen Areal mitten im Herzen der Stadt. Dreimal im Jahr findet hier auch das bekannteste Volksfest des Nordens statt – der Hamburger Dom.

Bereits seit 2017 wird das Gelände umfangreich saniert. Damit verfolgt der Eigentümer des Geländes, der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) das Ziel, eine moderne, multifunktionale Veranstaltungsfläche zu schaffen, die den veränderten Nutzungsanforderungen auch in baulicher und technischer Hinsicht gerecht wird. Darüber hinaus soll das Gelände nach Abschluss der Sanierungsarbeiten nachhaltig bewirtschaftet werden. Unter den Aspekten Kostentransparenz, Wirtschaftlichkeit und klaren Pflichten für Eigentümer und Mietende sollte daher ein Bewirtschaftungs- und Instandhaltungskonzept entwickelt werden.

Mit der dafür notwendigen Expertise im Bereich Immobilien- und Facility-Management (FM) unterstützte das Team Landesbau der PD im Auftrag des LIG von Juli 2021 bis Juni 2022 bei der Entwicklung eines solchen Konzeptes, das dem LIG nun im Juni 2022 überreicht wird. Damit liegen klare Handlungsempfehlungen und -optionen für die Umsetzung einer nachhaltigen Bewirtschaftung und Instandhaltung des Heiligengeistfeldes vor. Der LIG möchte die PD nun auch mit dem Vergabeverfahren und mit der Implementierung der Bewirtschaftung beauftragen. Sie benötigen Unterstützung im Bereich Immobilien- und Facility-Management? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

/

Wir leben, was wir beraten – Nachhaltigkeitsstrategie der PD

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Strategisch betrachtet und umgesetzt bedeutet nachhaltiges Handeln von Organisationen, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen, ökologisches und soziales Engagement zu fördern sowie eine Arbeitskultur zu etablieren, die das Wohlbefinden der Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellt. Weit über 700 öffentliche und privatwirtschaftliche Organisationen legen ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten nach den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) offen – die PD veröffentlicht bereits seit 2012 ihre DNK-Entsprechenserklärung.

Die am 22. April 2022 vorgestellte PD-Nachhaltigkeitsstrategie differenziert die Nachhaltigkeitsaktivitäten der PD weiter: sie definiert 50 konkrete Ziele für mehr ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit innerhalb des Unternehmens und im Projektgeschäft. Die Strategie wurde in einem partizipativen Prozess von und mit den Mitarbeitenden entwickelt, im Gesellschafterkreis geteilt und mit der Geschäftsführung in die PD‑Gesamtstrategie eingebunden. Das neu im Unternehmen etablierte Nachhaltigkeitsmanagement strukturiert und begleitet ab sofort die Umsetzung der internen Maßnahmen.

Mit der PD-Nachhaltigkeitsstrategie möchten wir zudem öffentliche Organisationen zu Maßnahmen für nachhaltiges Handeln im Sinne der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie inspirieren. Unser Beratungsteam für Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz berät Bund, Länder und Kommunen unter anderem strategisch bei der Entwicklung von Nachhaltigkeitszielen und begleitet deren Umsetzung. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen zu einem Mehr an „gelebter“ Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung!

/

Chancen von Kooperationen für die öffentliche Verwaltung – Einladung zur PD-SummerSchool 2022

Warum sind Kooperationen für zukunftsfähige Verwaltungen wichtig? Wie muss Verwaltung für Innovation aufgestellt sein? Was kann aus den Erfahrungen mit privaten Partnern gelernt werden? Und welche Kooperationswege haben unsere europäischen Nachbarländer eingeschlagen?

Wir laden Sie vom 7. bis 9. September 2022 nach Berlin und Brandenburg ein: zu einem exklusiven Austauschformat mit Praktikerinnen und Praktikern, Führungskräften der öffentlichen Verwaltung bei der PD-SummerSchool zum Thema „Mehr Kooperation wagen – Chancen für die Zukunft der Verwaltung“. Weitere Informationen zur Veranstaltung für Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung und zur Anmeldung erhalten Sie auf unserer Webseite. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

/

Kurz notiert – PD öffentlich

Sechs neue PD-Gesellschafter

Die PD ist seit April um sechs Gesellschafter gewachsen. Durch den Anteilserwerb der Landeshauptstadt Mainz, der Städte Leipzig und Jena, der Samtgemeinde Heeseberg, der govdigital eG sowie der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig Holstein (RKiSH) gGmbH verfügt die PD nun über 146 öffentliche Gesellschafter. Auf unserer Webseite erhalten Sie einen Überblick über unsere rein öffentlichen Gesellschafter, die in sechs Gesellschaftergruppen zusammengefasst sind. Hauptgesellschafter der PD ist der Bund mit 40 Prozent der stimmberechtigten Anteile.

PD in der Fachpresse

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ hat in einer Verlagsbeilage auf den Präsenztag des Creative Bureaucracy Festivals (CBF) am 2. Juni 2022 aufmerksam gemacht. In der vierseitigen Sonderveröffentlichung vom 25. Mai 2022 finden sich neben ausführlichen Programminformationen auch Impulse und Statements von prominenten Unterstützerinnen und Unterstützern des CBF sowie von Vertreterinnen und Vertretern von PD-Kunden, die einige der Sessions des CBF mitgestaltet haben.

Welchen entscheidenden Beitrag Projektmanagement zum Umsetzen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie leisten kann, erläutern Marko Ringmann, Manager, Katinka Brose, Senior Consultant, und Benedikt John, Senior Consultant, in ihrem Beitrag „Nachhaltiges Projektmanagement: Neuer Ansatz für neue Ziele“, in der Ausgabe Q2/2022 des „PMI Germany Chapter Magazine“ (S. 42–43). Nun gilt es, die selbstgesetzten ambitionierten Ziele durch konsequentes Handeln in allen Bereichen voranzutreiben.

In dem Gastkommentar „Mini-Publics als Treiber der Großen Transformation“ für den Tagesspiegel-Background Smart City & Verwaltung weisen Hannah Schmude und Fritz Gillerke, beide Consultants, auf die wachsende Beteiligung von wissenschaftlich begleiteten Bürger:innenräten an zukunftsweisenden politischen Entscheidungen hin. Das stärkt nicht nur deren demokratische Legitimation, sondern kann auch die Umsetzung von Großprojekten beschleunigen.

In der Mai-Ausgabe der „KOPO – kommunalpolitische Blätter“ berichten Per Wiegand, Direktor, und Lennart Strelau, Manager, über die „Stadt Nürnberg im Spitzenfeld der OZG-Umsetzung“: Einen maßgeblichen Beitrag zum starken Abschneiden der Stadt in Digitalisierungsstudien hat das eigens entwickelte OZG‑Umsetzungsprogramm „OZG@NBG“ geleistet, das die PD seit Juni 2021 beratend begleitet.

PD auf Veranstaltungen

Der Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen (StGB NRW) führt mit dem Gemeindekongress 2022 am 14. Juni 2022 in Düsseldorf seine jährliche Mitgliederversammlung und die Sitzung des Hauptausschusses durch. Als Kooperationspartnerin des StGB NRW ist die PD mit Expertinnen und Experten des kommunalen Beratungsteams vor Ort, die am PD-Stand über die zahlreichen PD-Projekte in NRW und kommunale Beratungsangebote informieren.

Am 27. und 28. Juni 2022 stehen beim Deutschen Kommunalkongress des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) in Berlin die Städte und Gemeinden im Fokus. Unter dem Slogan „Stadt.Land.Nachhaltig – Zukunft vor Ort gestalten“ lädt der DStGB zum kommunalen Spitzentreffen, um mit Vertreterinnen und Vertretern von Bund, Ländern, Wirtschaft und Wissenschaft ins Gespräch zu kommen und Lösungsansätze für eine resiliente und nachhaltige Zukunft vor Ort zu diskutieren. Die PD beteiligt sich als Partnerin am Deutschen Kommunalkongress 2022 und wird zwei hochkarätig besetzte Fachforen zu den Themen „Digitale Bildung“ und „Cybersicherheit“ mitgestalten sowie am PD-Stand zum Gespräch einladen.

Die PD-SummerSchool „Mehr Kooperation wagen – Chancen für die Zukunft der Verwaltung“ als exklusives Format für Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung findet vom 7. bis 9. September 2022 in und bei Berlin statt. Weiter Informationen erhalten Sie auf unserer Webseite.

Der Deutsche Kämmerertag versteht sich als „Familientreffen“ der kommunalen Verwaltungsspitze. Hier treffen sich die Finanzchefinnen und -chefs des öffentlichen Sektors, um im Plenum und in Arbeitskreisen über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für das kommunale Finanzmanagement und Zukunftskonzepte für eine moderne Verwaltung zu diskutieren. Ein zentrales Thema für den 18. Deutschen Kämmerertag am 28. und 29. September 2022 in Berlin wird die Bewältigung der Corona-Pandemie in den deutschen Kommunen sein – auch, was die finanziellen Effekte der Pandemie betrifft. Die PD ist auch in diesem Jahr Mitveranstalterin des Deutschen Kämmerertags und wird mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Team Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz einen Programmakzent setzen.

Veranstaltungsrückblick

Vom 18. bis 20. Mai 2022 fand in Berlin ein Hackathon zu Low-Code-/No-Code-Digitalisierungsplattformen statt. Rund 30 Vertreter:innen aller Verwaltungsebenen diskutierten bei der von der PD ausgerichteten Veranstaltung über neue Ansätze zur Beschleunigung der Digitalisierung und Transformation der Verwaltung. Mit vier Systemherstellern von Low-Code-/No-Code-Digitalisierungsplattformen erörterten die Verwaltungsfachleute die Frage, ob und wie neue technologische Ansätze bei der konsequenten Verwaltungsdigitalisierung unterstützen können – und erprobten diese bei der Erarbeitung eines fiktiven Förderantragverfahrens. Auf unseren Social-Media-Präsenzen Xing und LinkedIn haben wir den dreitägigen Hackathon begleitet.

Aus den PD-Netzwerken

Die Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik an der Universität Passau (For..Net) lobt seit 2013 den For..Net-Award aus. Dieser wird allgemein für Persönlichkeiten, Institutionen oder Projekte verliehen, die sich um eine gemeinwohlorientierte Digitalisierung verdient gemacht haben. Im Rahmen des For..Net-Symposiums 2022 wurde bereits am 28. April 2022 der diesjährige „For..Net-Award“ an das NExT-Netzwerk verliehen. Anita Klingel, Managerin bei der PD, hat den Preis stellvertretend entgegen genommen. Die PD engagiert sich mit vielen Kolleginnen und Kollegen beim NExT e. V., der als gemeinnützige Plattform aus der Verwaltung für die Verwaltung Beschäftigte im öffentlichen Dienst vernetzen möchte.

/

Aufgelesen

// aus der Verwaltung // Im Ranking der wichtigsten kommunalpolitischen Handlungsfelder nimmt der Klimaschutz erstmals und mit deutlichem Abstand den Spitzenplatz ein. Das ergab die Städteumfrage des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), die im Mai veröffentlicht wurde. Mit Blick auf die Auswirkungen des Ukraine-Krieges fordert der Deutsche Städtetag daher eine noch schnellere Abkehr von fossilen Energien. Unterstützung auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit können Kommunen von der PD erhalten, die entsprechende Expertise in dem neuen Beratungsbereich Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz (NUK) gebündelt hat.

// aus der Verwaltung // Hessen hat als erstes Bundesland einen Digitalindex erstellen lassen, der die Wirkung wichtiger Handlungsfelder der hessischen Digitalstrategie messbar belegen soll. Erste Ergebnisse zeigten nach Ansicht des hessischen Digitalministeriums, dass bei der Digitalisierungsoffensive des Landes wichtige Fortschritte erzielt worden seien. Mit dazu beigetragen haben dürfte auch die Offenheit der hessischen Behörden für eine Zusammenarbeit mit privaten Anbietern digitaler Verwaltungslösungen. So ergab der von der PD unterstützte „Ideenwettbewerb Hybrides eGovernment“ eine Vielzahl von innovativen und zugleich sehr lebensnahen Ideen zur Digitalisierung des Verwaltungshandelns.

/

Mit-Arbeit – Stellenausschreibungen

Wir suchen Consultants, Werkstudierende und Manager:innen für unsere Teams Strategische Verwaltungsmodernisierung und Bau, Infrastruktur, Kommunalberatung. Besuchen Sie unsere Karriereseite!

Herausgeber
PD – Berater der öffentlichen Hand GmbH
Friedrichstraße 149, 10117 Berlin

Kontakt
Anja Tannhäuser
E-Mail: anja.tannhaeuser@pd-g.de
Telefon: +49 30 257679-139

Alle Angaben im Newsletter erfolgen ohne Gewähr.

www.pd-g.de
Diesen Newsletter abbestellen / weiterempfehlen © 2022   Partnerschaft Deutschland