Blickpunkt PD
Newsletter Blickpunkt PD / Mai 2022
Bitte aktivieren Sie die Anzeige von Bildern.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie oft haben Sie das Gefühl, nicht mit dem Tempo von Entwicklungen und Veränderungen mithalten zu können oder den Eindruck, ein „ganz wichtiges“ Instrument erst „viel zu spät“ eingesetzt zu haben – während alle anderen bereits über die Version 2.0 reden? Wir kennen diese Erfahrung und möchten daher kurz innehalten. Die Geschwindigkeit zu reduzieren und den Blick auf das Ziel zu lenken, hilft, den passenden Weg hin zur angestrebten Veränderung zu wählen.

Ein „passender“ Weg könnte sein, sich als Verwaltung der Innovationskraft von Start-ups zu bedienen („GovTech“), um gemeinsam (häufig kleine) Lösungen zu finden, die aber schnell „Tempo“ auf dem richtigen Weg machen. Mit einem direkt sichtbaren Nutzen für Bürgerinnen und Bürger und die Verwaltung selbst, weil z.B. Prozesse an ungeahnten Stellen optimiert, Daten verfügbar und Lösungen schneller gefunden wurden.

Ein möglicher Weg könnten aber auch Kooperationen gemeinsam mit anderen Verwaltungseinheiten sowie mit privaten Partnern sein. In unserer PD-SummerSchool Anfang September exklusiv für Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung erörtern wir deutsche und europäische Praxisbeispiele und laden ein, diese Potenziale zu beleuchten.

Eine Reihe weiterer Ideen und kreativer Lösungen wird beim Creative Bureaucracy Festival am 2. Juni 2022 in Berlin gezeigt. Themen der Digitalisierung, denen höchste Aufmerksamkeit auf allen Ebenen der Verwaltung zukommt, Agilität, Diversität und Nachhaltigkeit werden behandelt. Die PD selbst ist mit zwölf Beiträgen aus der Praxis gemeinsam mit Kunden vor Ort – auf der Hauptbühne, in Seminaren, sogenannten Fish-Bowl-Formaten sowie auch in der Lounge, dem Platz zum Treffen und Netzwerken.

Wir freuen uns, Sie beim CBF oder der PD-SummerSchool zu treffen. Und wir sind gespannt auf Ihr Feedback, auch zu unserem neu aufgebauten Team für die Beratung zu „Nachhaltigkeit, Klima und Umweltschutz“ und unserem BIM-Ansatz für das Portfoliomanagement! Eine Menge spannender Lese- und Gesprächsstoff steht für Sie bereit.

Ihr Stéphane Beemelmans und Ihr Claus Wechselmann

Blick auf die Friedrichstraße und das Friedrichcarree von oben.
/

GovTech: Digitale Lösungen für die Verwaltung von morgen

Seit der Eröffnung des GovTech-Campus Deutschland vor wenigen Wochen in Berlin ist ein bislang kaum bekanntes Thema in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt: Government Technology. Darunter sind digitale Lösungen zu verstehen, die der öffentlichen Verwaltung helfen, ihre Aufgaben wahrzunehmen. Sie werden in der Regel von Start-ups oder kleinen und mittelständischen Unternehmen entwickelt.

Initiiert wurde der GovTech Campus Deutschland gemeinsam von Bundesregierung, Bundesländern sowie Akteuren der Tech-Szene, Forschung & Wissenschaft und der Zivilgesellschaft. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, Deutschland zum Vorreiter bei der Entwicklung und Anwendung von GovTech zu machen. Weitere Initiativen zeigen, dass sich Verwaltungen mit dem Thema GovTech mittlerweile aktiv auseinandersetzen. Die PD hat bereits einige Projekte begleitet.

In Hessen qualifizierten sich neun Start-ups für die Umsetzung von Prototypen im „Ideenwettbewerb Hybrides E-Government“, der die digitale und anwendungsfreundliche Verknüpfung von Verwaltungsverfahren mit privatwirtschaftlichen Dienstleistungen zum Ziel hatte. Auch Nordrhein-Westfalen will im Ideenwettbewerb „GovUp“ Landesbehörden und Start-ups zusammenbringen, um Innovationen für die Verwaltung zu entwickeln. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat die Start-up-Einheit „GovTecHH“ aufgebaut, um Verwaltung und Start-ups zu vernetzen. Das Potenzial der Kooperationen zwischen Startups und öffentlicher Verwaltung kommt in Deutschland vielerorts bereits zum Tragen. Ein Beispiel dafür ist die innovative Erfassung von Straßenzuständen: mittels Smartphone werden Straßenschäden erfasst und unter Einbindung Künstlicher Intelligenz verarbeitet. Mit dieser schnellen Erfassungsmethoden können Schäden und Reparaturbedarfe schneller bewertet werden, was insgesamt zu einem erheblich vereinfachten, effizienten und zügigen Verfahren führt.

Das Potenzial von GovTech wurde auch in einer Session der PD beim Digital Kick-off Day des Creative Bureaucracy Festivals 2022 aufgezeigt: Annika Busse (Hansestadt Hamburg) und Katja Kümmel (Land Hessen) sprechen im Videobeitrag „GovTech – Hype oder Hoffnung der Verwaltungsdigitalisierung?“ über erste Erfahrungen und mittelfristige Erwartungen an GovTech-Lösungen.

Foto: © Adobe Stock

/

Das CBF am 2. Juni live in Berlin – seien Sie mit dabei!

Innovationswettbewerb, Start-up-Challenge, Hackathon – hinter diesen Begriffen stehen neue Ansätze der Zusammenarbeit zwischen der öffentlichen Verwaltung und der Gründerszene. Das Ziel ist, innovative Lösungen zu entwickeln oder zu identifizieren, die der Verwaltungsmodernisierung Vorschub leisten. Das Creative Bureaucracy Festival (CBF) bietet am 2. Juni 2022 eine Bühne für den Erfahrungsaustausch mit kreativen Bürokratinnen und Bürokraten – live und im Herzen Berlins am Ostbahnhof. Mehr als 700 Besucher:innen werden an diesem Tag erwartet, um in über 50 Keynotes, Seminaren und Fishbowl-Diskussion über spannende Zukunftsprojekte der öffentlichen Hand voneinander zu lernen und zu diskutieren.

Die PD als Hauptfestivalpartnerin gestaltet gemeinsam mit vielen Kunden 12 der interaktiven Sessions. Wir freuen uns unter anderem auf den Impuls von Dr. Ralf Kleindiek, Chief Digital Officer des Landes Berlin, der auf der Hauptbühne über Erfolgsfaktoren der digitalen Transformation berichten wird. Weitere Themen wie etwa die Donut-Ökonomie, die Potenziale zur Nutzung synthetischer Daten, Wege durch den Fördermitteldschungel und das studentische Wohnen werden ebenfalls auf der Bühne vorgestellt.

Ernst Bürger, Leiter der Abteilung Digitale Verwaltung; Steuerung OZG im Bundesministerium des Innern und für Heimat und Patrick Burghardt, Staatssekretär für Digitale Strategie und Entwicklung des Landes Hessen, werden in einem Fish-Bowl-Format wechselseitig den Blickwinkel der jeweils anderen Verwaltungsebene einnehmen. Das Land Hessen zeigt im gleichen Format, welche konkreten Digitalisierungsmaßnahmen bereits erfolgreich umgesetzt wurden. Seminare bieten zudem die Möglichkeit, Tipps und Tricks zur wirksamen Nutzung agiler Methoden sowie Handwerkszeug zur Digitalisierung zu erlernen.

Die Hauptbühne des Festivals wird kostenfrei digital übertragen. Sie möchten am 2. Juni aber live dabei sein und auch Seminare oder Fish-Bowls besuchen? Hier können Sie Festivaltickets erwerben. Oder schreiben Sie uns eine formlose Nachricht, wenn Sie teilnehmen möchten. Unter den Leserinnen und Lesern des Blickpunkt-PD-Newsletters verlosen wir eines von fünf Tickets für das Live-Event des CBF 2022 in Berlin!

 

Foto: Screenshot https://creativebureaucracy.org/de © Creative Bureaucracy Initiative

/

BIM: Digitaler Zwilling für das Portfoliomanagement und als Stadtmodell

Der Einsatz von Building Information Modeling (BIM) konzentriert sich im Wesentlichen auf die Planung und Bauausführung. Der Nutzen für die Betriebsphase und für ganze Portfolios steht zumeist nicht im Fokus. Denn für die Überführung der Informationsmodelle in den Betrieb und den digitalen Einsatz in einem innovativen Portfoliomanagement bestehen noch keine Standards, weshalb die Implementierung mit Herausforderungen verbunden ist. Doch diese lohnt sich durch den hohen Zusatznutzen, der erreicht werden kann.

Im Wesentlichen ist es dabei erforderlich, Gebäude nicht als einzelne Satelliten zu betrachten, sondern im Zusammenhang zu sehen. Denn ein Portfolio oder, im kommunalen Kontext, eine Stadt besteht aus vielen einzelnen Gebäuden. Die Zusammenführung dieser Gebäudedaten zu einer übereinstimmenden Informationsbasis ermöglicht Entscheiderinnen und Entscheidern ganzheitliche Analysen und schafft damit eine verbesserte Grundlage für das Management eines Portfolios. Aber auch die Zusammenführung von Gebäudedaten und digitalen Geländemodellen zu einem Stadtmodell ermöglicht Simulationen, die im Rahmen der Stadtplanung, der Betrachtung des Stadtklimas oder auch zur Gefährdungsbewertung für Gebäude bei Naturkatastrophen angewendet werden können.

Um die hierfür erforderliche Informationskontinuität – von der Übergabe der Gebäude bis hin zur weiteren Lebenszyklusbetrachtungen – zu erreichen, unterstützt die PD bei der Formulierung der Anforderungen und Implementierung. Bei Interesse an den Potenzialen der Digitalisierung des Lebenszyklus sprechen Sie uns gern an!

/

„Nachhaltigkeit, Umwelt, Klimaschutz“ rücken in den Beratungsfokus

Im gerade veröffentlichten 6. Assessment Report benennen die Expertinnen und Experten des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change / IPCC) die erforderlichen Schritte, um das Ziel von maximal 1,5 Grad weiterer Erderwärmung doch noch einhalten zu können. Regierungen werden konkrete Lösungen aufgezeigt, wie sie den nötigen Wandel gestalten und sich auf die Folgen des Klimawandels einstellen können. Zusammen mit den Handlungsfeldern der 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 (Sustainable Development Goals / SDGs) ergibt sich der Gesamtrahmen für die erforderliche Transformation der Gesellschaft. Der öffentlichen Hand kommt dabei die Rolle zu, die zentrale Gestalterin und Umsetzerin zu sein.

Um Bund, Länder und Kommunen hierbei noch besser zu unterstützen, haben wir als PD unsere Expertise in dem neuen Beratungsbereich Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz (NUK) gebündelt. Leiter des Bereichs ist Hannes Seidl: „Unser zentrales Anliegen ist es, die öffentliche Hand bei der Transformationsaufgabe so zu unterstützen, dass sie ihre Rolle der nachhaltigen Daseinsvorsorge für Bürger und Bürgerinnen bestmöglich ausfüllen kann.“ Unser interdisziplinäres Team besteht aus Natur-, Ingenieurs-, Verwaltungs-, Rechts- und Sozialwissenschaftler:innen und berät zu integrierten Nachhaltigkeits-, Klima- und Umweltstrategien; ebenso zu Managementsystemen sowie Zertifizierungen und bei der konkreten Umsetzung einzelner Vorhaben. Dabei achten wir auf ein sinnvolles Ausbalancieren sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Wirkungen. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Unterstützung benötigen.

/

PD-SummerSchool 2022: Welche Chancen bieten Kooperationen?

Neue Wege der Zusammenarbeit zu gehen bedeutet, Mut zur Kooperation zu zeigen, von der Expertise anderer zu profitieren und eigenes Wissen zu teilen. Die Bereitschaft öffentlicher Entscheider:innen, über Verwaltungsgrenzen hinweg gemeinsame Ziele zu definieren und diese in einem gemeinsamen Prozess zu verfolgen, ist eine Voraussetzung für eine gesteigerte Projekt- und Auftraggeberfähigkeit der öffentlichen Hand.

Sie sind bereit, mehr Kooperation zu wagen? Dann sollten Sie die PD-SummerSchool für Führungskräfte der öffentlichen Hand vom 7. – 9. September 2022 nicht verpassen! Diese bietet Ihnen fundierte Vorträge aus der Wissenschaft sowie Best Practices von Behörden und Organisationen rund um das Thema „Mehr Kooperation wagen – Chancen für die Verwaltung der Zukunft“.

Auftakt der PD-SummerSchool ist am 7. September um 14:00 Uhr in Berlin. Die folgenden anderthalb Veranstaltungstage finden in einem reizvoll am See gelegenen Tagungshotel in Bad Saarow bei Berlin statt. Dort erwarten Sie spannende Diskussionen und viel Raum für einen vertraulichen Erfahrungsaustausch.

Schwerpunkte der PD-SummerSchool 2022 sind zum einen der Blick auf europäische Kooperationserfahrungen und zum anderen die Werkstattgespräche mit Praktikerinnen und Praktikern, die von der Wertschöpfung unterschiedlichster Formen der Zusammenarbeit berichten. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen im September Akzente für eine neue Kooperationskultur in der Verwaltung zu setzen! Weitere Informationen zur PD-SummerSchool und zur Anmeldung finden Sie auf unserer Webseite.

/

Kurz notiert – PD öffentlich

PD-Gesellschafterversammlung

Die Gesellschafter der PD haben in ihrer Versammlung am 22. April 2022 den Abschluss für das Geschäftsjahr 2021 festgestellt und der Ausschüttung von 4 Millionen Euro aus dem Jahresergebnis an die ausschüttungsberechtigten Gesellschafter zugestimmt. Aufsichtsrat und Geschäftsführung wurden entlastet.

Darüber hinaus wurden eine Zielgröße für den Frauenanteil in der Geschäftsführung von 50 Prozent bis zum 31.12.2026 beschlossen und die Nachhaltigkeitsstrategie sowie das neue Team Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz vorgestellt. Die Versammlung fand am Standort des Gesellschafters Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) e.V. in Berlin statt und konnte per Videokonferenz verfolgt werden.

Aktuelle Projekte mit dem PD-Gesellschafter Rheinland-Pfalz

Seit Februar 2022 ist Rheinland-Pfalz Gesellschafter der PD und wird bereits jetzt in vielfältigen Projekten auf Landes- und kommunaler Ebene beraten. Unter anderem ist die PD auf Landesebene für die Bereiche Radverkehr, Anpassung an den Klimawandel und Strukturierung der Bildungslandschaft beratend tätig. Außerdem werden im Rahmen des Deutschen Aufbau- und Resilienzplans (DARP) von der Flutkatastrophe im Juli 2021 betroffene Kommunen im Ahrtal unterstützt. Darüber hinaus begleitet die PD die Universitätsmedizin Mainz in strategischen und innovativen Projekten.

PD Nachhaltigkeitsstrategie veröffentlicht

Die hat ihre erste Nachhaltigkeitsstrategie am 22. April in der Gesellschafterversammlung veröffentlicht. Die Nachhaltigkeitsstrategie mit ihren insgesamt 50 Zielen wurde in einem partizipativen Prozess gemeinsam mit den Mitarbeitenden der PD entwickelt und nach den Rückmeldungen aus dem Gesellschafterkreis gemeinsam mit der Geschäftsführung in die PD-Gesamtstrategie eingebunden.

Als Unternehmen der öffentlichen Hand fühlt sich die PD in besonderem Maße den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen verpflichtet. Bereits Anfang des Jahres wurde das neue Team „Nachhaltigkeit, Umwelt, Klimaschutz“ (NUK) gegründet und ein Nachhaltigkeitsmanagement etabliert. Die Nachhaltigkeitsstrategie der PD können Sie hier einsehen.

PD-Impulse-Studie zur Donut Ökonomie: Tagesspiegel Background berichtet

Anfang April wurde die Untersuchung „Donut-Ökonomie als strategischer Kompass“ offiziell durch die PD und in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) veröffentlicht. Unter dem Titel „Mehr Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit mit dem Donut“ berichtete der Tagesspiegel Background über die PD‑Impulse-Studie. Durch weitere Beiträge, wie etwa einem Bericht zur PD-Studie auf einem internationalen Expertenforum zur Donut-Ökonomie konnte inzwischen auch international Interesse an der Untersuchung geweckt werden.

/

Aufgelesen

//aus der Verwaltung// Um die Bevölkerung künftig noch besser vor Gefahren zu schützen, arbeitet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) derzeit an seiner strategischen Neuausrichtung. Im Zuge dessen werden alle bisherigen Abläufe, Kapazitäten und Priorisierungen kritisch hinterfragt. Im Auftrag des BBK hat die PD die von der Behörde genutzten Liegenschaften überprüft und im Dezember 2021 eine Machbarkeitsstudie mit Empfehlungen zur Standortentwicklung übergeben. Mehr über dieses spannende Projekt erfahren Sie in einem unserer nächsten Newsletter.

//aus der Verwaltung// Mit dem Chatbot WiDu bieten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg (WBD) Bürgerinnen und Bürgern neben einer Videoberatung und dem Kundenportal meineWBD nun einen weiteren digitalen Kommunikations- und Informationskanal. Nach Angaben der WBD kann die noch lernende Künstliche Intelligenz (KI) bereits bei über 200 verschiedenen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern rund um Sperrmüllabholung, Sondermüllentsorgung und Abwassergebühren weiterhelfen.

Dass Künstliche Intelligenz mittlerweile in den deutschen Behörden angekommen ist, zeigt auch der PD-Podcast „KI in der Verwaltung Teil 1“ am Beispiel einer Kitaplatz-Anwendung.

//aus der Verwaltung// Beim ITDZ Berlin wurde eine zentrale Leitstelle für Cybersecurity eröffnet, die Security-Expertise und moderne Verfahren zur Cyber-Abwehr bündelt. Dort gewonnene Erkenntnisse zur IT-Sicherheitslage sollen aufbereitet und betroffenen Berliner Behörden zur Verfügung gestellt werden.

Die Kooperation von Behörden mit Aufgaben im Bereich der Cybersicherheit kann einen entscheidenden Beitrag zur besseren Verfolgung und auch der Prävention von Cyberangriffen leisten, wie die PD‑Perspektiven-Studie „Mehr Cybersicherheit durch Kooperationen auf Länderebene“ deutlich macht.

/

Mit-Arbeit – Stellenausschreibungen

Wir suchen Consultants, Werkstudierende und Manager:innen für unsere Teams Strategische Verwaltungsmodernisierung und Bau, Infrastruktur, Kommunalberatung. Besuchen Sie unsere Karriereseite!

Herausgeber
PD – Berater der öffentlichen Hand GmbH
Friedrichstraße 149, 10117 Berlin

Kontakt
Anja Tannhäuser
E-Mail: anja.tannhaeuser@pd-g.de
Telefon: +49 30 257679-139

Alle Angaben im Newsletter erfolgen ohne Gewähr.

www.pd-g.de
Diesen Newsletter abbestellen / weiterempfehlen © 2022   Partnerschaft Deutschland