Direkt zum Seiteninhalt springen

Untersuchung der Wirtschaftlichkeit

Untersuchung der Wirtschaftlichkeit

Drei Fragen an Ihr Projekt:

1. Planen Sie eine Hochbaumaßnahme?
2. Haben Sie alle Beschaffungsvarianten im Blick?
3. Kennen Sie die wirtschaftlichste Variante?

Ihre Herausforderung:

Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (WU) sind für die öffentliche Hand in der Regel die maßgebliche Grundlage für den Vergleich von Beschaffungsvarianten einer Hochbaumaßnahme. Bevor ein Vergabeverfahren eingeleitet werden kann, ist eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchzuführen. Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung macht die voraussichtlichen Kosten vergleichbar, die für Planung und Errichtung, den Betrieb und ggf. die Finanzierung verschiedener Umsetzungsvarianten anfallen.

Die PD erstellt im Rahmen politischer Entscheidungsprozesse vorläufige WU und gibt Handlungsempfehlungen zu geeigneten Beschaffungsvarianten ab. Mit dem speziell entwickelten WU-Rechenmodell 2.0 stellen wir Entscheidern und Nutzern in der öffentlichen Verwaltung ein kostenfreies Werkzeug zur Verfügung, mit dem Umsetzungsvarianten selbständig geprüft werden können.

Die wirtschaftlichste Variante
ist nur wenige Klicks entfernt.

Unser Ansatz: Die WU – methodisch abgesichert

Die Ergebnisse einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung – oft in verschiedenen Szenarien gerechnet – bilden eine valide Grundlage für notwendige Entscheidungen der Bau- und Finanzverwaltung. Hierfür setzen wir das WU-Rechenmodell 2.0 ein, das in unserem Hause im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen entwickelt und mit den Kommunalaufsichten der Bundesländer abgestimmt wurde.

Gerade unter dem Vorzeichen knapper Haushaltsmittel und der Forderung nach größerer Effizienz und Transparenz des Verwaltungshandelns bietet sich eine solide Wirtschaftlichkeitsuntersuchung unter Einsatz des WU-Rechenmodells 2.0 als professionellem Werkzeug an, wann immer durch die öffentliche Hand Hochbaumaßnahmen oder Immobilienbeschaffungen geplant werden.

Unsere Angebote zur vorläufigen und abschließenden Wirtschaftlichkeitsuntersuchung:

  1. Ermittlung der notwendigen Annahmen und Grundlagen bzw. die Unterstützung dabei
  2. Qualitativer und quantitativer Vergleich verschiedener Beschaffungsvarianten für kommunale Hochbauprojekte nach dem  standardisierten WU-Rechenmodell 2.0
  3. Dokumentation der Ergebnisse
  4. Unterstützung bei der Vorbereitung des Verfahrens zur Beschlussfassung
  5. Unterstützung bei der Abstimmung mit der Rechts- und Fachaufsicht

Das WU-Rechenmodell 2.0 der PD

Ein gehaltener Kugelschreiber zeigt auf eins von vielen Diagrammen.

WU-Rechenmodell Bestellung Nachricht schreiben

+49 30 257679-0 Friedrichstr. 149 10117 Berlin

Methodisch abgesichert können bei Hochbaumaßnahmen mit dem WU-Rechenmodell 2.0 die denkbaren Beschaffungsalternativen auf ihre wirtschaftlichen Vor- und Nachteile hin betrachtet werden: Miete, Kauf, Leasing sowie Mietkauf, Umsetzung als Öffentlich-Private Partnerschaft und Eigenrealisierung.

Mögliche Nutzer sind die klassische Verwaltung und alle anderen Organisationen der öffentlichen Verwaltung, wie GmbHs und Anstalten des öffentlichen Rechts. Hierzu zählen zum Beispiel Krankenhäuser oder Forschungseinrichtungen.

Das Tool steht bei der PD kostenlos zur Verfügung und kann selbstverständlich auch unabhängig von unserer Beratung eingesetzt werden.

Untersuchung der Wirtschaftlichkeit – unsere besondere Stärke.

Ihre Ansprechpartner

Porträtfoto von Melanie Kunzmann

Melanie Kunzmann Senior Managerin

+49 30 257679-364 Georgenstr. 25 10117 Berlin

Nachricht schreiben
Porträtfoto von Markus Weidemann

Markus Weidemann Manager

+49 30 257679-322 Georgenstr. 25 10117 Berlin

Nachricht schreiben

Auch interessant?!

Ein Backsteingebäude mit vielen Fenstern.

Öffentlicher Bau & Immobilien

Infrastruktur und Immobilien nachhaltig und wirtschaftlich zu planen, zu bauen und zu bewirtschaften, ist ein zentrales Anliegen der öffentlichen Hand. Wir unterstützen alle Phasen komplexer Immobilien- und Infrastrukturvorhaben.

Mehr Erfahren
Eine belebte Wohnanlage im Grünen mit spielenden Kindern und Spaziergängern.

Wohnungsbau Monheim am Rhein

Der Rat der Stadt Monheim am Rhein hat beschlossen, eine Verbesserung der Wohn-, Bau- und Sozialstruktur unter anderem im Bereich des „Berliner Viertels“ zu erreichen. Die Stadt selbst verfügt nicht über die Ressourcen, um den Wohnungsbau selbständig zu planen und zu realisieren.

Mehr Erfahren
Ein roter Feuerwehrschlauch.

Neubau von Feuer­wehr­geräte­häuser...

Die Gemeinde Stemwede ist mit etwa 165 Quadratkilometern Ausdehnung eine der größten Flächengemeinden in Nordrhein-Westfalen, zugleich gehört Stemwede zu den am dünnsten besiedelten Regionen des Landes. Um dem Brandschutzbedarfsplan gerecht zu werden und die optimale Versorgung...

Mehr Erfahren

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu